Die Geschichte der Karnevalsabteilung

Am 11.11.1946 legten einige Idealisten wie Karl Brehm, Michael Huther, Hans Merget, Karl Pfaff, Adam Reisert den Grundstein für die Gründung der Karnevals-Abteilung. Damit wurden 1 ½ Jahre nach Kriegsende der Versuch unternommen, fehlende Kalorien durch Frohsinn und Humor zu ersetzen.

Dass auch vor dem Gründungsjahr schon Fastnacht bei der Turngemeinde gefeiert wurde, ist den älteren Einwohnern Ober-Rodens auch heute noch in guter Erinnerung. Bei Maskenbällen und Kappenabenden beim „Vinzens“ (Gaststädte zum Löwen) durfte und wollte keiner fehlen. Auch war der Grün-Weiß-Maskenball schon damals der Treffpunkt, die Attraktion in Ober-Roden schlechthin. Da sich in der Turngemeinde 08 im Jahre 1946/47 der Zusammenschluss von „Männerchor Frohsinn“ und „DJK Fußballern“ anbahnte, stand der 1. Fastnachtsumzug am Fastnachtsonntag 1947 unter dem Motto „Alles unter aaner Kapp“. Unter einer riesigen Kappe waren auf dem Mottowagen alle Abteilungen der Turngemeinde vereint. Unser erster Prinz Ernst Paff nahm in den Straßen von Ober-Roden die Ovationen des närrischen Volkes entgegen. Schade ,dass die Umzüge nur bis 1954 stattfanden. Aber vielleicht kann sich der traditionelle Ober-Rodener Rathaus-Sturm am Fastnacht- Samstag, der vom damaligen Landrat und früheren Bürgermeister von Ober-Roden Rödermark Karl-Martin Rebel ins Leben gerufen wurde, dazu auswachsen. Die erste Fremdensitzung ging am Fastnacht-Sonntag 1947 im Saal der damaligen Vereinsgaststädte „Zum Löwen“ über die Bühne. Als 1. Sitzungspräsident fungierte Adam Reisert. Seine Amtszeit hielt acht Jahre an, im Anschluss daran übernahm Hans Schrod für 12 Jahre die  Präsidentschaft. Horst Ziegler schwang als Sitzungspräsident das Zepter 33 Jahre lang und war der dienstälteste Sitzungspräsident im Kreis Offenbach, rekordverdächtigt für das Guinnessbuch der Rekorde. 1999 übergab er sein Präsidentenamt Heinz Kiehl Jun. Unser erstes Prinzenpaar 1950 war Grete Hitzel-Gensert und Erich Gotta. 

Ein weiteres Ereignis kam den Karnevalisten Anfang der 50iger Jahren zugute. Einige sangesfreudige und humorbegabte Sänger der Gesangsabteilung „Männerchor Frohsinn“ schlossen sich zusammen, um sich im Vortrag froher Lieder, zündender Parodien und politischer Songs zu üben. Die „Fröhlichen Acht“, später „Fröhliche Sänger“, waren unter der musikalischen Leitung von Philipp Schrod über 25 Jahre ein Kernstück der Prunkfremdensitzungen. Mit dem Einzug in die vereinseigene Turnhalle am Gaswerk entwickelte sich ab 1958 ein fester Turnus, nach dem alljährlich der Karneval ablief und abläuft. Seit dieser Zeit wird der Saal jedes Jahr nach einem Motto von unserem Komitee-Mitglied Theo Koser mit großflächigen Malerei versehen.

Mit dem närrischen Familienabend nach dem 11.11. wird die Kampagne eröffnet. Seit Jahrzehnte waren die Hexenrummel in der TG Halle im ganzen Umkreis bekannt, die Gäste kamen aus nah und fern und waren immer wieder begeistert. Drei Prunkfremdensitzungen, Weibermaskenball, Kindersitzung, Kindermaskenball, Disco, Montagsmaskenball und Prinzenpaarwecken runden heute das großflächige Programm unserer Fastnacht-Veranstaltungen ab.

X